Kloster Benediktbeuern

Bald haben wir es geschafft, dieses wahnsinnige Jahr. Ich plane munter weiter auch bei absoluter Planungsunsicherheit. Also eigentlich plane ich mein zweites Solo-Programm. Es soll heißen: „Eine Frau sieht weißblau“ und es soll im Februar Premiere haben. Was im Februar möglich sein wird, weiß natürlich niemand. Ich möchte allerdings gern gewappnet sein für den Fall der Fälle. Falls ich im Februar irgendwie spielen darf, dann muss ich also ein neues Programm haben. Jetzt könnte man meinen, so viel Zeit wie ich aktuell frei zur Verfügung habe, habe ich ja sonst nie, also wo ist das Problem? Das Problem ist natürlich die allgemein triste Stimmung, die traurige Gesamtsituation, die mir jede kreative Idee killt. Ich kann mich schwer aufraffen und noch schwerer konzentriert bleiben. Deshalb bin ich nach wie vor Meisterin der Verdrängung.

„Kloster Benediktbeuern“ weiterlesen

Video: Sofa und „Tierheilpraktikerin“

Am 7. März war eine meiner letzten Veranstaltungen vor dem Corona-Lockdown, und zwar die inklusive Open Stage „Mit Alles“ im Münchner TamS Theater von und mit Susanne Plassmann und Max Dorner und ihrem Verein Impulsion. Wie schön war es, vor echtem Publikum zu spielen! Von meinem Kurzauftritt gibt es jetzt ein tolles Video (am besten gleich meinen YouTube-Kanal abonnieren – Danke!)

Live-Auftritte im Sommer

Nach Monaten ohne Live-Auftritt geht es langsam wieder los. Im Sommer habe ich drei schöne Open-Air-Termine in Aussicht. Mit meinem Solo-Programm „Ned blöd … für a Frau!“ bin ich in München, Regensburg und Bad Aibling zu Gast. Ich freue mich, wenn viele Leute kommen! Sonne ist bestellt, am besten reserviert ihr gleich Tickets:

Claudia Pichler, Foto: Angela Zacher

Mi 19.8.20 München: Pasinger Fabrik Open Air im Park Ebenböck Haus (geteilter Abend mit Georg Koeniger) Tickets gibt es bei München Ticket
Hier gibt es sogar Allwetter-Tickets, bei schlechtem Wetter spielen wir in der Wagenhalle.

Sa 22.8.20 Regensburg, Open Air im Cafe Pernsteiner Tickets kann man bei Statt-Theater in Regensburg reservieren per Mail: info@statt-theater.de oder telefonisch: o941/53302

So 23.8.20 Bad Aibling, Open Air im Kurpark
Tickets reservieren per Mail: info@aib-kur.de

Neue Podcast-Folge: Aufgschnappt mit Schönem aus der Isolation

Es hilft nichts: Corona hält uns noch immer auf Abstand. Damit die Laune aber gut bleibt, habe ich für die aktuelle Folge 22 von meinem bairischen Podcast „Aufgschnappt“ wieder viele schöne Geschichten gesammelt. Diesmal mit dabei: Willy Astor, Eleonora aus Zürich, Stefan Kröll, Anna aus Tunbridge Wells, Maria und Matthias Well, Martin Bewie Bauer, Andreas Rebers, MONI, Ludwig Müller, Florian Burgmayr und Maria Hafner.

„Aufgschnappt“ findet man auf Spotify, Deezer, Apple Podcasts usw. und direkt HIER. Ich freu mich natürlich immer über Feedback und Weiterempfehlung. Viel Spaß beim Anhören!

 

Jubiläum: 1 Jahr Solo-Kabarett

Juhu, ein Jubiläum! Ich feiere das 1. Jahr mit einem Solo-Programm „Ned blöd – für a Frau!“ Am 23. Februar 2019 war die Premiere im Altbau in Irsee und seitdem ist so viel passiert: Genau 30 Mal habe ich solo gespielt, viele schöne Brettl-Abende mit Kolleg*innen kommen dazu. Sehr sorglos bin ich gestartet. Es war aber dann doch recht fordernd und anfangs überfordend, ganz allein zu den Terminen zu reisen, sich zurechtzufinden, Soundcheck machen, allein zwei Stunden Bühnenprogramm zu meistern und schließlich mit (oft ungefragter) Kritik umzugehen. Von waghalsiger Bühnentechnik oder mysteriöser Brotzeit mal ganz abgesehen. Manchmal ist es ganz gut, wenn man sich vorher nicht zu viele Gedanken macht. Wer weiß, ob ich mich sonst getraut hätte!
Jetzt, ein Jahr später, kann ich sagen, dass die Freude überwiegt. Ich finde es super, allein für mein Programm verantwortlich zu sein und herauszufinden, ob meine Texte funktionieren. Ich freue mich, wenn Leuten mögen, was ich erzähle oder wie ich erzähle. Vor allem bin ich erstaunt und dankbar, dass immer so viele Menschen zu meinen Veranstaltungen gekommen sind und hoffe, dass das künftig so bleibt. Natürlich gefällt manchen auch nicht, was ich mache, aber damit kann ich umgehen. Am Anfang müssen wir uns halt erst finden, meine Publikum und ich.

Eigentlich habe ich gar nicht so recht Zeit für einen schönen Rückblick, weil es nämlich momentan richtig rund geht. Aber kurz will ich schon anhalten, mir alle spannenden, schönen, lustigen – ja auch schmerzhaften – Momente vor Augen führen. Und dann geht es munter weiter zu den nächsten Stationen! Auf dass das nächste Jahr genauso toll wird!