Polt-Seminar im VHS-Haus Buchenried

Foto 21.03.15 18 03 53Vom 10. bis 12. Juni 2016 findet wieder mein Seminar im Haus Buchenried der Volkshochschule statt. „Circus Maximus in Bavaria“. Ein Wochenende lang geht es um die Kleinkunst-Szene in München und Bayern seit den 70er Jahren und im Speziellen um Gerhard Polts Anfänge und seinen Werdegang.

Als Gast kommt – wie schon im letzten Jahr – Michael Well, der Polts Management macht, selbst seit knapp vierzig Jahren auf Kleinkunst-Bühnen unterwegs ist und das fast genauso lang mit Polt als Bühnen-Partner.

Alle Infos und zur Anmeldung HIER!

Fredl Fesl schreibt. Ohne Gaudi is ois nix!

Fredl_Fesl-1Im bayerischen Musikkabarett gehört er zu den ganz Großen. Jetzt ist Fredl Fest unter die Autoren gegangen. Unter dem Titel „Ohne Gaudi is ois nix“ erscheint sein autobiographisches Buch, in dem er Geschichten aus seinem bewegten Leben erzählt – von der Kindheit über Anekdoten aus der Militärzeit über seine diversen Berufswünsche bis hin zu den Anfängen seiner Musik in der Kleinkunstszene des MUH. Unterhaltsam und mit dem typischen Fesl-Humor lässt er die wundersamen Wendungen, die bedeutenden schönen und auch stillen Momente in seinem Leben Revue passieren.

Da ich die Anfänge des Buches, das Entstehen der ersten Geschichten aus nächster Nähe miterleben durfte, freue ich mich jetzt für den Fredl Fesl, dass er endlich sein fertiges Werk in Händen halten kann und natürlich freue ich mich auch über die herzliche Danksagung.

fesl

Merkur: Dorfen Oktoberbrettl – Weltpremiere DIE DREI HAXN!

Oktoberbrettl: Drum singe, wem Gesang gegeben

Dorfen – Einmal auf der Bühne stehen, singen, musizieren – und schauen, wie das Publikum darauf reagiert. Was dabei rauskommt, können die Besucher am morgigen Freitagabend im Gasthaus im Jakobmayer-Kulturzentrum erleben. Unter dem Motto „Nei aufzong!“ findet das zweite „Oktoberbrettl“ statt.

Die offene Bühne war zu Zeiten der legendären Kleinkunstbühne „Soafa“ eine Institution. Die frühere Soafa-Wirtin und jetzige Jakobmayer-Managerin Birgitt Binder hat das „Oktoberbrettl“ im vergangenen Jahr mit großem Erfolg wiederbelebt. Bei der zweiten Auflage am Freitagabend gibt es sogar eine Weltpremiere: die „3Haxn“ treten auf. Mit dabei: Michael Well von der legendäre Biermösl Blosn. Die Motivation ist enorm, die Risikobereitschaft auch. Anni (Passauer Starlet) und Claudia (Münchner Kindl) lernen erst seit ein paar Tagen Akkordeon, Gitarre und Tuba. Anni kann singen, Claudia muss. Michael probiert sich in Banjo, Steppschuhen und außerfamiliärem Kontakt.

Aus Dorfen wagen sich die „Zwei Grafiker“ auf die Bühne. Das Ehepaar Cornelia Löwe und Jörg Reckhaus sind im Hauptberuf Print- und Webdesigner mit einem Hang zur Musik. Sie spielen humorige Lieder aus ihrer norddeutschen Heimat und singen Geschichten von Wikingerhäuptlingen und glücklosen Fischern. Christina Schmidt aus München erzählt in ihren selbstgeschriebenen Liedern von Liebe, Hoffnung und Enttäuschungen. Begleitet wird sie von Heiko Maser an der akustischen Gitarre. Markus Nagy singt bayerische, selbstgeschriebene Lieder über alles was ihn bewegt.

Ebenfalls aus Dorfen kommt die Band „Vintage“. Die fünf Jungs im besten Alter spielen selten gehörte Rocksongs, die durch mehrstimmigen Gesang und durch außergewöhnliche Instrumentierung klangfrisch neu daherkommen. Rix Rottenbiller geht es schlicht und ergreifend darum, dem Publikum Erlebnisse aus seinem Alltag, ob privater Natur oder auch die eines DJ’s näher zu bringen. „Als DJ lernst du Personen kennen, die im Laufe des Tages durch und vor allem mit Alkohol zu einem fremden Wesen aus einer anderen Zeit mutieren“, sagt er.

Auf die Besucher wartet ein kunterbunter Brettlmix. Der Eintritt ist frei.  ar“

Neue CD der Geschwister Well – A scheene Leich

Endlich ein neues Well-Qualitätsprodukt

Die Geschwister singen und spielen ihr persönliches Repertoire an traditionellen, bairischen Trauer- und Beerdigungsliedern. Gerhard Polt hält die Grabreden. Eine CD für den Herbst. Veröffentlichung am 9. Oktober. Jetzt aber schon zum Vorbestellen im Geschwister-Shop.

A_scheene_Leich_Packshot

Der Tod gehört zum Leben. Und zu einer schönen Leich gehört auch eine schöne Musik.

Der Liederschatz der Familie Well enthält natürlich auch Trauerlieder. Zahlreiche Beerdigungen haben die Geschwister musikalisch begleitet. Jetzt veröffentlichen die Wellküren und Well-Brüder also eine  CD mit 21 wunderbaren Trauerliedern.

Dazu konnten sie ihren Freund Gerhard Polt als Grabredner gewinnen. Und ja, bei aller Ernsthaftigkeit der Thematik, das ist auch wirklich komisch geworden, was der Herr Polt da als Pfarrer oder als Vertreter diverser Vereine über den fiktiven Verstorbenen vorträgt. Und was mich persönlich besonders freut: Der Dahingeschiedene hinterlässt einen Hund namens Haro. So ein Modell kenne ich auch persönlich. Haro ❤

haro

Lesung in Augsburg: Biermösl Blosn – Tokio Kapstadt Hausen

Samstagvormittag, Zeit für einen Ausflug! Endlich waren wir mal wieder in Sachen Buch unterwegs. Im wunderschönen Buchladen Rieger + Kranzfelder in Augsburg stellten wir unser Buch Biermösl Blosn, Tokio Kapstadt Hausen vor.

Tolle Organisation, volles Haus, begeistertes Publikum, alle Bücher verkauft – so solls sein! 🙂 Video: Stofferl Well liest Bob Ross

 

Endlich Fotos für die Well-Brüder!

Well-Brüder (c) Hans-Peter Hösl
Well-Brüder (c) Hans-Peter Hösl

Lange hats gedauert: Jetzt gibt es die Well-Brüder aus´m Biermoos schon eine ganze Weile, aber bisher hatten Stofferl, Michael und Karli Well immer noch kein offizielles Presse-Foto. Die Nachfolge-Formation der Biermösl Blosn war einfach der Meinung, dass es das nicht braucht – und brachte damit so manchen Veranstalter zur Verzweiflung.

Die letzte Vorstellung der Geschwister Well an den Münchner Kammerspielen war dann endlich die passende Gelegenheit. Unser Familien- und natürlich Lieblings-Fotograf Hans-Peter Hösl hat die fotogensten aller Well-Brüder endlich abgelichtet.

 

Polt & Well-Brüder (c) Hans-Peter Hösl
Polt & Well-Brüder (c) Hans-Peter Hösl

Da ließ sich sogar der „Große Bruder“ Gerhard Polt vor die Linse locken. Schließlich tritt er ab und an mit den Well-Brüdern auf, und auch das will anständig beworben sein.

Die Endauswahl zwischen den besten Motiven läuft noch – man darf gespannt sein.

Solange freu ich mich, dass ich mich auch kurz aufs Bild schmuggeln durfte …

 

Well on Tour

Die Well-Brüder beim Gala-Abend in Baden-Baden

Boid dram i vo de Ochsn,
boid dram i vo de Kiah,
boid dram i vom Soizburga Stier,
aber griang dua i ´n nia!

Fundgrube Biermösl-Archiv

Tja, eigentlich wollte ich heute in der Zentrale des Wellperiums viele schöne Verträge verschicken, tolle Termine für 2015 vereinbaren und am liebsten endlich alle Post aufarbeiten … Eigentlich, weil viel lieber wollte ich dann doch im Biermösl-Archiv stöbern …