Mein Youtube-Kanal

Plötzlich habe ich so viel freie Zeit, unfreiwillig freie Zeit. Super! Was man da alles schaffen kann! Küche putzen, lustige Videos drehen, endlich den Keller ausmisten oder mindestens das Badkastl, Livestreams starten, ein neues Kabarett-Programm schreiben oder am besten gleich ein Film-Drehbuch. Ich mache davon rein gar nichts. Ich kann einfach nicht. Mich macht die Situation traurig und lethargisch. Aber das finde ich auch ok. In meiner aktuellen Podcast-Folge von Aufgschnappt  mache ich mir genau darüber Gedanken. Über all das, was ich tun könnte, aber nicht tue. Und über den Druck, den ich spüre, sobald ich in die sozialen Netzwerke schaue. Da hab ich nämlich den Eindruck, ALLE machen jetzt was. Nur ich nicht. Stimmt nicht. Muss ich mir nur immer mal wieder sagen.
Was ich schaffe, ist täglich aufstehen, mich anziehen, ein bisschen üben, Kontakt zu lieben Menschen halten, etwas lesen, viel essen und versuchen, meine gute Laune nicht zu verlieren. Das ist schon eine Menge! Und dazu kommt noch, dass ich immerhin schon zwei Ausschnitte von meinem Programm „Ned blöd … für a Frau!“, aufgezeichnet am 1.3.20, für Youtube ausgeschnitten und hochgeladen habe. Das ist sogar noch ein bisserl mehr! Sehen kann man die Videos auf meinem Youtube Kanal, den man natürlich abonnieren kann. Künftig sollen da noch ein paar mehr Videos dazukommen, aber bitte rechnet in der aktuellen Krisenzeit nicht mit zu viel. Es kommen wieder bessere, produktivere Zeiten!