TWM – Tanzkurs mit Michael Well

Der ideale Crashkurs für eine unfallfreie Volkstanzsaison!

Well-Buam.

TWM – TANZWÜTIGE MÄNNER sind gefragt! Vor allem ihnen will Michael Well am So 23. April ab 18 Uhr in Sachen Walzer, Polka, Dreher usw. auf die Sprünge helfen.
Michael Well, der Master of Ceremony bei den Well-Buam, lädt in den Wappensaal im Hofbräuhaus zum Einsteiger-Tanzkurs als Vorbereitung für den Maitanz der Well-Buam im Hofbräuhaus und natürlich für alle anderen Events auf dem Bavarian Dancefloor.

Eintritt ist frei, verbindliche Anmeldung direkt bei Michael an:
info @ well-musik.de

(vor allem an Männer adressiert, aber Paare und Frauen sind auch willkommen!)twmhaxn

Vorschau auf 2017: #4 VHS-Tanzkurs

Well-Buam.Jetzt kommt aber wirklich das neue Jahr! Gute Vorsätze vermeide ich ja eigentlich strikt, will hier aber eine kleine Ausnahme machen und rufe für 2017 auf zu mehr Bewegung und mehr Spaß an der Freud! Wer das beides gleich umsetzen will, der kann sich für den Tanzkurs im Haus Buchenried anmelden. Von Mo 22. bis Mi 24. Mai werden hier Polka, Dreher, Walzer, Zwiefache und einfache Volkstänze gelernt. Das allein wär ja schon schön, aber noch schöner wird´s durch den wunderbaren Ort: Das Haus Buchenried der Volkshochschule liegt nämlich direkt am Starnberger See und lässt auch gastronomisch keine Wünsche offen.

 

Michael Well, der schon seit Jahrzehnten mit den Well-Buam den Bavarian Dancefloor bespielt, hat als erfahrener Vortänzer und Motivator noch jedem das Tanzen beigebracht. Deshalb macht sich auch im Haus Buchenried bereits Zuversicht breit. Hier geht es zur Anmeldung und allen Infos.

Wir grooven uns schon mal ein.

2016-10-23_3Haxn_10.jpg

Fredl Fesl schreibt. Ohne Gaudi is ois nix!

Fredl_Fesl-1Im bayerischen Musikkabarett gehört er zu den ganz Großen. Jetzt ist Fredl Fest unter die Autoren gegangen. Unter dem Titel „Ohne Gaudi is ois nix“ erscheint sein autobiographisches Buch, in dem er Geschichten aus seinem bewegten Leben erzählt – von der Kindheit über Anekdoten aus der Militärzeit über seine diversen Berufswünsche bis hin zu den Anfängen seiner Musik in der Kleinkunstszene des MUH. Unterhaltsam und mit dem typischen Fesl-Humor lässt er die wundersamen Wendungen, die bedeutenden schönen und auch stillen Momente in seinem Leben Revue passieren.

Da ich die Anfänge des Buches, das Entstehen der ersten Geschichten aus nächster Nähe miterleben durfte, freue ich mich jetzt für den Fredl Fesl, dass er endlich sein fertiges Werk in Händen halten kann und natürlich freue ich mich auch über die herzliche Danksagung.

fesl

Merkur: Dorfen Oktoberbrettl – Weltpremiere DIE DREI HAXN!

Oktoberbrettl: Drum singe, wem Gesang gegeben

Dorfen – Einmal auf der Bühne stehen, singen, musizieren – und schauen, wie das Publikum darauf reagiert. Was dabei rauskommt, können die Besucher am morgigen Freitagabend im Gasthaus im Jakobmayer-Kulturzentrum erleben. Unter dem Motto „Nei aufzong!“ findet das zweite „Oktoberbrettl“ statt.

Die offene Bühne war zu Zeiten der legendären Kleinkunstbühne „Soafa“ eine Institution. Die frühere Soafa-Wirtin und jetzige Jakobmayer-Managerin Birgitt Binder hat das „Oktoberbrettl“ im vergangenen Jahr mit großem Erfolg wiederbelebt. Bei der zweiten Auflage am Freitagabend gibt es sogar eine Weltpremiere: die „3Haxn“ treten auf. Mit dabei: Michael Well von der legendäre Biermösl Blosn. Die Motivation ist enorm, die Risikobereitschaft auch. Anni (Passauer Starlet) und Claudia (Münchner Kindl) lernen erst seit ein paar Tagen Akkordeon, Gitarre und Tuba. Anni kann singen, Claudia muss. Michael probiert sich in Banjo, Steppschuhen und außerfamiliärem Kontakt.

Aus Dorfen wagen sich die „Zwei Grafiker“ auf die Bühne. Das Ehepaar Cornelia Löwe und Jörg Reckhaus sind im Hauptberuf Print- und Webdesigner mit einem Hang zur Musik. Sie spielen humorige Lieder aus ihrer norddeutschen Heimat und singen Geschichten von Wikingerhäuptlingen und glücklosen Fischern. Christina Schmidt aus München erzählt in ihren selbstgeschriebenen Liedern von Liebe, Hoffnung und Enttäuschungen. Begleitet wird sie von Heiko Maser an der akustischen Gitarre. Markus Nagy singt bayerische, selbstgeschriebene Lieder über alles was ihn bewegt.

Ebenfalls aus Dorfen kommt die Band „Vintage“. Die fünf Jungs im besten Alter spielen selten gehörte Rocksongs, die durch mehrstimmigen Gesang und durch außergewöhnliche Instrumentierung klangfrisch neu daherkommen. Rix Rottenbiller geht es schlicht und ergreifend darum, dem Publikum Erlebnisse aus seinem Alltag, ob privater Natur oder auch die eines DJ’s näher zu bringen. „Als DJ lernst du Personen kennen, die im Laufe des Tages durch und vor allem mit Alkohol zu einem fremden Wesen aus einer anderen Zeit mutieren“, sagt er.

Auf die Besucher wartet ein kunterbunter Brettlmix. Der Eintritt ist frei.  ar“

Der Wahnsinn beginnt! Fraunhofer Volksmusiktage 2015

Foto 02.01.15 16 40 23  Wir haben uns schon eingelebt im Fraunhofer, immerhin leiten Steffi und ich das Theater seit April. Aber jetzt steht uns noch eine große Herausforderung bevor: Die Fraunhofer Volksmusiktage! Zwischen 3.1. und 15.2. erwarten wir gut 50 Gruppen, die uns jeden Tag wunderbare Veranstaltungen bescheren werden.

 

 

 

Foto 02.01.15 16 42 59

BR-Beitrag zu den Volksmusiktagen von Ulrich Möller-Arnsberg

Wir sind schon sehr gespannt und freuen uns auf diese intensive Zeit!

Foto 02.01.15 16 45 00

Gut, nebenbei will noch das Jubiläum organisiert werden – das Fraunhofer feiert im Juni 2015 seinen 40. Geburtstag. Ich glaube, wenn das gemeistert ist, dann haut uns so schnell nichts mehr um im Fraunhofer 🙂